Radfahren im Sommer: 5 Tipps gegen die Hitze

Hydratation: Der erste Reflex

Im Sommer kann die Quecksilbersäule schnell Rekordwerte erreichen, sodass es entscheidend ist, hydriert zu bleiben. Das vermehrte Schwitzen beim Radfahren kann zu einem erheblichen Wasserverlust von bis zu 2-3 Litern pro Tag führen. Wenn dann noch Hitze und körperliche Anstrengung wie das Radfahren hinzukommen, kann sich diese Menge verdoppeln. Die Zufuhr von Wasser wird für die Aufrechterhaltung eines angemessenen Flüssigkeitshaushalts unerlässlich. Im Durchschnitt bestehen 60% des menschlichen Körpers aus Wasser.

1. Trinken Sie regelmäßig

Warten Sie mit dem Trinken nicht, bis Sie durstig sind. Wasser ist die beste Option, um hydriert zu bleiben, aber auch frisch gepresste Fruchtsäfte, Sprudelwasser, Kräutertees und Eistee sind gute Alternativen.

2.Vermeiden Sie aufregende und zuckerhaltige Getränke

Limonaden, Energydrinks und Kaffee können tatsächlich zu einer Dehydrierung beitragen. Bevorzugen Sie Getränke ohne Zuckerzusatz und ohne Koffein.

3. Variieren Sie Ihre Flüssigkeitsquellen 

Zusätzlich zum Trinken sollten Sie wasserreiches Obst und Gemüse wie Gurken, Tomaten und Wassermelonen essen, damit Sie hydriert bleiben. 

Tipp G-Heat : Tragen Sie zusätzlich zur Flüssigkeitszufuhr kühlende Kleidung . leicht und atmungsaktiv sind, die eine effektive Wärmeregulierung fördern und Ihnen dabei helfen, kühl und leistungsfähig zu bleiben.

Schutz vor Hitze

Unterschätzen Sie die Sonne nicht. Denken Sie daran, alle exponierten Körperteile mit einem Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor zu behandeln. Tragen Sie eine Sonnenbrille, um Ihre Augen zu schützen, und einen belüfteten Helm, um Ihren Kopf zu schützen.

Tipp G-Heat : Das kühlende Anti-UV T-Shirt G-Heat, mit Jadecool-Technologie, bietet einen fortschrittlichen Hitze- und UV-Schutz und ermöglicht so ein angenehmeres und sichereres Radfahr-Erlebnis.

Vermeiden Sie die heißesten Stunden

Wählen Sie für Ihre Radtouren weniger heiße Zeitfenster, meiden Sie die Zeit von 11 bis 16 Uhr und legen Sie sie auf die frühen Morgenstunden oder das Ende des Tages. So können Sie von milderen Temperaturen profitieren, die Ihre Radtouren angenehmer machen.

Wenn die Temperatur steigt, muss Ihr Körper zusätzliche Anstrengungen unternehmen, um Ihre Körpertemperatur zu regulieren, was das Risiko einer Überhitzung oder eines Hitzschlags erhöht, beides Situationen, die Sie unbedingt vermeiden sollten. Sie müssen unter diesen Bedingungen keine persönlichen Rekorde anstreben oder Ihre Ausdauer an ihre Grenzen bringen; bevorzugen Sie stattdessen einen gemäßigten Ansatz. 

Da sich die Hitze auch auf Ihre körperliche Leistungsfähigkeit auswirkt, kann sie Ihre Aktivität anstrengender und weniger produktiv machen. Wenn Sie Ihre Ausgehzeiten klug wählen, verringern Sie diese Gefahren und sorgen für ein sicheres und genussvolles Fahrraderlebnis.

Planen Sie Ihre Route

Bei großer Hitze müssen Sie Ihre Route möglicherweise an die Temperatur und die Sonneneinstrahlung anpassen, insbesondere wenn Sie eine längere Strecke vorhaben. Entscheiden Sie sich vorzugsweise für Routen mit Schatten, auch wenn das bedeutet, dass Sie ein paar Minuten länger unterwegs sind. 

Das Radfahren in schattigen Bereichen ist weitaus weniger anstrengend als das Radfahren in der direkten Sonne. Meiden Sie daher sonnige Abschnitte und stark befahrene Gebiete so weit wie möglich. Denken Sie auch daran, Stellen ausfindig zu machen, an denen Sie unterwegs Flüssigkeit zu sich nehmen können, z. B. Brunnen oder öffentliche Sanitäranlagen.

Tipp G-Heat : Rüsten Sie sich mit unseren kühlenden Arm stulpen aus, um zusätzlichen Sonnenschutz zu erhalten, ohne zu überhitzen.

Angepasste Ausrüstung tragen

Bevorzugen SieLeichte und atmungsaktive Kleidung ist Ihr Verbündeter. Vergessen Sie dunkle Kleidung, die die Wärme absorbiert. Wählen Sie stattdessen Weiß oder helle Farben, die die Sonne reflektieren.

Kühlende Kleidung G-Heat, die Lösung, um nicht mehr zwischen Komfort und Leistung wählen zu müssen.

Damit Sie nicht völlig durchnässt ankommen, gibt es lebensrettende Alternativen, z. B. kühlende Ausrüstungen G-Heat wurden speziell entwickelt, um Sportlern im Sommer Erleichterung zu verschaffen.

Das kühlende Anti-UV-Shirt wurde entwickelt, um Schutz vor schädlichen Sonnenstrahlen zu bieten und gleichzeitig ein kühles Gefühl auf der Haut zu fördern. Dank spezieller Materialien, die den Schweiß ableiten und eine optimale Belüftung ermöglichen, hilft dieses T-Shirt, den Körper auch bei anhaltenden Anstrengungen unter sengender Sonne kühl zu halten.

Das UV-Kühltuch G-Heat erweist sich als perfekte Ergänzung für Radfahrer. Es ist leicht zu transportieren und zu verwenden und kann mit Wasser befeuchtet werden, um eine sofortige Linderung der Hitze zu bieten. Wenn es auf Gesicht, Hals oder andere exponierte Stellen aufgetragen wird, senkt es schnell die Körpertemperatur und sorgt für einen lang anhaltenden Kühleffekt. Kann leicht als Bandana unter dem Helm verwendet werden.

Eine weitere bemerkenswerte Innovation sind die kühlenden Arm stulpen. Sie sind besonders nützlich, um die Arme vor UV-Strahlen zu schützen und gleichzeitig ein kühles Gefühl zu vermitteln. Ihr Design ermöglicht eine Luftzirkulation und die Verdunstung von Schweiß, was dazu beiträgt, die Hauttemperatur zu senken.

Durch die Kombination dieser Tipps können Radfahrer ihren Wärmekomfort im Sommer deutlich verbessern, das Risiko einer Überhitzung senken und ihre Leistung und ihr Vergnügen beim Radfahren steigern.

Lesen Sie unseren Artikel : Erfrischungsprodukte: Wie funktionieren sie?